Flughafen Bremen

Der Flughafen Bremen: Von der Gründung bis ins Jahr 2011 – Der erste Vorläufer des Flughafen Bremens entstand im Jahr 1909. Schon bald entwickelte sich ein Flugbetrieb nach einem festen Flugplan. Bereits 1920, ein Jahr bevor es überhaupt eine Betreibergesellschaft für den Flugplatz gab, führte KLM die ersten internationalen Verbindungen mit dem Start- und Landeplatz Bremen durch. Nach dem Krieg wurde der Airport schnell wieder repariert, da er als logistischer Umschlagepunkt für die Alliierten diente. Insbesondere die Amerikaner flogen von Bremen in die Heimat zurück. Durch die Nähe zum Bremer Wohngebiet scheiterten verschiedene Pläne, den Flughafen Bremen zu einem Großflughafen umzurüsten. In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde er schließlich als Kurz- und Mittelstreckenflughafen definiert.

Der Flughafen Bremen heute

Der Flughafen Bremen ist der zwölftgrößte Airport in der Bundesrepublik Deutschland. Insbesondere durch den 11. September 2001 und die Wirtschaftskrise 2009 brachen die Flugbewegungen deutlich ein. Bremen zählt jährlich etwa 46.000 Flugbewegungen. In zwölf Monaten werden etwa 2,7 Millionen Passagiere im kleinsten deutschen Bundesland abgefertigt. Der jährliche Umschlag bei der Luftfracht beträgt durchschnittlich 20.000 Tonnen. Der Flughafen beschäftigt 450 Mitarbeiter auf Vollzeitbasis. Dabei sind die Mitarbeiter der ansässigen Airlines nicht mitgezählt. Insgesamt 16 Fluglinien steuern Bremen an, darunter die größten deutschen Airlines Lufthansa, Hapag Lloyd und Condor.