Flugdienstberater (m/w)

Ein Flugdienstberater(m/w) ist sozusagen der Pilot am Boden, oft wird er auch Dispatcher oder Flight Operation Officer genannt. Seine Aufgaben bestehen in der Flugvorbereitung und der Betreuung der Flüge am Boden. Dieser Beruf ist nur mit einer behördlichen Lizenz ausführbar. Ohne eine entsprechende Lizenz ist der Flugdienstberater(m/w) einem anderen Mitarbeiter mit Lizenz untergeordnet. Für Deutschland stellt diese Bescheinigung das Luftfahrt-Bundesamt in Braunschweig nach den Richtlinien für Luftfahrtpersonal aus. Diese Bescheinigung hat heute eine unbeschränkte Gültigkeit. Vorher musste man diese alle 2 Jahre verlängern und gleichzeitig eine Tätigkeit im entsprechenden Bereich nachweisen.

Um eine Lizenz zu erhalten muss man theoretische Kenntnisse nachweisen. Die Prüfungen ähneln denen für einen Verkehrspiloten. Außerdem muss man über Fernmeldeverfahren und Flugsicherungsprozeduren Bescheid wissen und einige in der Flugbranche gängige PC-Anwendungen beherrschen. Im Bereich der Sprachkompetenzen wird viel Wert auf Englisch gelegt. In Deutschland können die Lizenzen durch weitere Prüfungen erweitert werden.

Flugdienstberater Job – enge Zusammenarbeit mit dem Piloten

Flugdienstberater(m/w) arbeiten eng mit den Piloten zusammen und teilen sich die Verantwortung für den Flug. Der Berater bewacht den Flug vom Boden aus und weist den Piloten auf eventuelle Gefahren oder andere Umstände hin.
Der Vorteil eines Flugdienstberater(m/w) ist, dass er die Situationen besser einschätzen kann. Da er während seiner Schicht bis zu 15 Flüge betreut hat er auch öfters mit Problemen zu tun als ein Pilot. Die Informationen des Flugdienstberater(m/w) bieten somit beachtliche Vorteile für den Piloten.